Geschäftsbericht

Sehr geehrte Aktionärin, sehr geehrter Aktionär

Welch herrliches Wetter hat uns der Sommer 2018 doch geschenkt. Die Schifffahrt bekommt dies jeweils deutlich zu spüren. Gäste suchten scharenweise die Erfrischung auf dem See und bescherten der Schifffahrtsgesellschaft für den Zugersee AG (SGZ) Rekordfrequenzzahlen. Doch, wo die Sonne scheint, gibt es auch Schattenseiten. So hatte unsere Schiffscrew mit dem stetig sinkenden Wasserpegel zu kämpfen. Zum Glück konnten wir auf die langjährige Erfahrung unserer Schiffsführer zurückgreifen und die Schifffahrt auf dem Zugersee die ganze Saison über gewährleisten.

Weiterhin beschäftigt uns der vom Kanton Zug beschlossene Kostendeckungsgrad von 70 % für die beiden Schifffahrtsgesellschaften der Zuger Seen. Es werden auch im nächsten Geschäftsjahr weitere Massnahmen umgesetzt, um diesem Ziel näher zu kommen. Dazu sind wir auch in Kontakt mit dem Kanton.

In der vergangenen Saison sind die Kursfrequenzzahlen um über 14 % gestiegen. Dies zeigt deutlich das Bedürfnis der Zugerinnen und Zuger nach einer funktionierenden Schifffahrt auf dem Zugersee. Nicht nur bei den Kursfahrten, sondern auch bei den Extrafahrten können wir von einer Trendsteigerung sprechen. Firmenanlässe, Hochzeiten, Geburtstagsfeiern – über 160mal wurden unsere Schiffe für diese Zwecke gebucht. Dies entspricht einem Wachstum von mehr als 17 %.

Zuwachs ganz anderer Art gab es für die beiden Schifffahrtsgesellschaften der Zuger Seen 2018 – wenn auch noch nicht in physischer Form. Seebär und Landratte heissen die beiden Neuzugänge. Die Maskottchen gingen Ende Jahr in Produktion und stossen zum Saisonstart 2019 zur Schifffahrtsfamilie dazu.

Solche Entwicklungen zu lesen, freut mich als Verwaltungsratspräsident natürlich sehr. Ohne Unterstützung wäre dies gar nicht möglich. Deshalb geht mein Dank an alle, die sich für unsere Schifffahrt auf irgendeine Art und Weise einsetzen. Dazu gehören meine Kollegin und Kollegen im Verwaltungsrat, die ganze SGZCrew, das Team der Zürcher Kulinaria AG, der Kanton Zug, die Zuger Gemeinden, der Bezirk Küssnacht, die Gemeinde Arth und die Aktionärinnen und Aktionäre. Doch was wäre eine Schifffahrt ohne Gäste? Deshalb geht ein ganz besonderer Dank an Sie, liebe Fahrgäste. Sie machen die Schifffahrt auf dem Zugersee erst zu dem, was sie ist, und unsere Arbeit zu etwas vom Schönsten, das es gibt.

Peter Hodel
Verwaltungsratspräsident

Geschäftsbericht 2018 


1: Bericht | Geschäftsjahr

Generalversammlung

Am 19. Juni 2018 empfingen der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung der SGZ die Aktionäre, Behördenvertreter und Gäste im Theater Casino Zug zur 121. ordentlichen Generalversammlung. 235 Aktionäre mit insgesamt 5817 Stimmen waren der Einladung gefolgt und genehmigten die Jahresrechnung sowie die Bilanz 2017. Zudem nahmen sie vom Beschluss des Verwaltungsrats, für das Jahr 2017 eine Aktionärsvergünstigung auszurichten, Kenntnis. Dem Verwaltungsrat und den Mitgliedern der Geschäftsleitung wurde Décharge erteilt.

Der Verwaltungsrat

 

Geschäftsjahr

Das sonnige Wetter bescherte uns sehr gute Besucherzahlen. Die Frequenzen bei den Kursfahrten steigerten wir um 14,3 % von 98 195 auf 112 201, eine Grössenordnung, die seit sechs Jahren nicht mehr erreicht wurde. Ebenfalls zugelegt haben die Extrafahrten. Waren es 2018 noch 139, durften wir 2018 bereits 163 Fahrten durchführen. Dies entspricht einer Zunahme von 17,3 %. Insgesamt verzeichnen wir bei den Frequenzen im Vergleich zum Vorjahr eine Zunahme um 11,9 %.

Die Anzahl der kulinarischen Fahrten wurde bewusst reduziert mit dem Ziel, die einzelnen Angebote besser auszulasten. Mit 5052 zufriedenen Gästen auf 98 Fahrten ist uns dies gut gelungen. Dennoch blieben die Erträge aus den kulinarischen Sonderfahrten unter den Erwartungen. Um die Attraktivität des Gastronomieangebots auf dem See weiterhin hoch zu halten, überprüfen wir nun mittels einer öffentlichen Ausschreibung mögliche neue Gastrokonzepte.

Bei den musikalischen Sonderfahrten setzten wir auf die Zusammenarbeit mit DJs, was sich grundsätzlich bewährt hat. Dennoch müssen sich die neuen Angebote im Markt etablieren. Dies bedarf besonderer Anstrengungen seitens Verkauf und Marketing. Besucht wurden die neun musikalischen Events auf dem Zugersee von durchschnittlich 177 Personen.

 

Die SGZ auf einen Blick
Schiffe
3 (MS Zug, MS Rigi, MS Schwyz)
Schiffskilometer
36 091 km
Anzahl Fahrgäste
130'661
Höchste Monatsfrequenz
August mit 26'252 Fahrgästen
Anzahl Betriebsstunden
3368

Jahresergebnis | Schiff ahoi. Das langanhaltende schöne Sommerwetter lockte zahlreiche Fahrgäste auf unseren See. Nach Jahren in der Verlustzone beträgt der erreichte Jahresgewinn erfreuliche CHF 20 266.

Bilanz | Das von der Stadt Zug gewährte Darlehen wurde verlängert und beträgt noch CHF 190 000. Weiter wurden die Rückstellungen für den Schiffsunterhalt um weitere CHF 40 000 erhöht und belaufen sich auf CHF 215 000. Der Verlustvortrag kann reduziert werden und beträgt noch CHF 231 699.

Erfolgsrechnung | Die Betriebserträge nahmen um CHF 83 859 zu und erreichten CHF 2 383 384. Im Reiseverkehr wurden CHF 17 907 mehr erzielt als im Vorjahr. Zahlreiche Fahrgäste auf den Kursschiffen als auch die zusätzlichen Extrafahrten trugen zur Ertragssteigerung bei. Die Sonderfahrten stagnierten auf dem Vorjahresniveau respektive sind leicht tiefer ausgefallen. Der Kanton Zug, die Zuger Gemeinden, der Bezirk Küssnacht am Rigi sowie die Gemeinde Arth vergüteten Abgeltungen im Gesamtbetrag von CHF 585 065. Die Abgeltung wird im Voraus mit dem Kanton Zug verhandelt und vereinbart. In den übrigen Erträgen ist eine Schadensersatzleistung von rund CHF 40 000 infolge des Bugschadens des MS Schwyz enthalten. Der Gesamtaufwand für den Betrieb und den Unterhalt erhöhte sich um CHF 97 387 und beträgt CHF 2 249 320. Die Mehraufwände sind aufgrund der gesteigerten Nachfrage und infolge der nicht aktivierbaren Kostenbeteiligungen im Zusammenhang mit dem Projekt «Anhebung des Kostendeckungsgrades von 60 auf 70 Prozent für die Schifffahrten auf den Zuger Seen» zurückzuführen.

Der EBITDA reduzierte sich um CHF 13 528 und beträgt CHF 134 064. Der Abschreibungsbedarf nahm um CHF 52 453 ab, dies infolge geänderter Nutzungsdauern bei der Schiffsflotte. Dank des Erneuerungsprogramms der Kursschiffe wurde die Nutzungsdauer neu auf 50 Jahre festgelegt.

Erneuerungsfonds | Für das Jahr 2018 zahlte der Kanton Zug einen Beitrag von CHF 375 000 in den Erneuerungsfonds zugunsten der SGZ ein. Das Fondsvermögen inklusive Verzinsung beträgt per 31.12.2018 CHF 2 403 816.05. Für die im Vorjahr getätigten Erneuerungsarbeiten am MS Rigi wurde eine Entnahme aus dem Fonds von CHF 101 295 im Jahr 2018 getätigt. Benötigt wurden die Fondsmittel für die bevorstehende Erneuerung der Antriebe auf der MS Rigi.

 

Weitere Ausführungen und Details zur Bilanz und Erfolgsrechnung finden Sie hier.

 

2: Spezielles

 

Entlastungsprogramm des Kantons Zug

Für die Umsetzung der Vorgaben des Kantons Zug zum Entlastungsprogramm haben die beiden Schifffahrtsgesellschaften SGZ und Ägerisee Schifffahrt AG (AeS) eine Projektgruppe ins Leben gerufen. Zusammen mit der Offerte 2019 erhielt die Regierung einen Massnahmenplan. Darin wurden die nötigen Schritte aufgezeigt, um den geforderten Kostendeckungsgrad von 70 % erreichen zu können. Die SGZ ist in Kontakt mit dem Kanton, um das weitere Vorgehen zu klären.

Betrieb und Unterhalt 

Das Jahr begann mit wichtigen Reparaturen und Servicearbeiten an Aggregaten, Motoren und vielem mehr. Die Schiffe wurden für die kommende Saison funktionstüchtig gemacht. Hierzu musste auch das MS Schwyz ausgewassert werden. Es galt, die letzten Schäden am Bug zu beseitigen, die Schalenkontrolle für das Bundesamt für Verkehr (BAV) durchzuführen und die Unterwasserseite neu zu streichen. Die Saison 2018 war geprägt von langanhaltend schönem Wetter. Was uns auf der einen Seite erfreuliche Gästezahlen bescherte, hatte für den Betrieb auch seine Tücken. Der Seepegel sank zusehends. Dank der langjährigen Erfahrung unserer Schiffscrew und teilweise trickreichen Manövern konnten jedoch alle Stationen über die gesamte Saison hinweg bedient werden.

Maskottchen für die Zuger Seen

Pinocchio, Pippi Langstrumpf oder Tom und Jerry sind jedem ein Begriff – denn spannende Geschichten vergisst man nicht so schnell. Nun bekommen auch die Zuger Schifffahrten ihre eigenen Kultfiguren: Seebär und Landratte. Die beiden Maskottchen bieten eine gute Möglichkeit, Geschichten rund um die Schifffahrt zu erzählen und Kunden auf unser Angebot aufmerksam zu machen. 2018 wurde intensiv am Konzept und Design gearbeitet. Der Prozess konnte Ende Jahr mit einem Wettbewerb zur Namensfindung beendet werden. Zum Saisonbeginn 2019 werden die Maskottchen offiziell in der Schifffahrtsfamilie aufgenommen. Wir freuen uns bereits jetzt auf viele lustige, spannende und hoffentlich unvergessliche Geschichten.

Lunch-Pass – jede achte Fahrt ist gratis

Treue Gäste wurden in diesem Jahr speziell belohnt. Für jedes Mittagessen auf dem Lunch-Schiff gab es einen Stempel im Lunch-Pass. Wer sieben Stempel erreichte, durfte die 8. Fahrt inklusive Lunch-Kombi oder Business-Kombi gratis geniessen. Ziel dieser Massnahme war, mehr Gäste, vor allem Business-Kunden aus Zug, auf das Lunch-Schiff zu bringen. Die Aktion wird in der kommenden Saison fortgesetzt.

Angebot 

Bereits im Winter 2017 deuteten die Reservationszahlen für 2018 auf ein gutes Jahr hin. Viele Extrafahrten konnten wir schon im November und Dezember fix buchen. Unsere besten Partner, die Carunternehmer aus der ganzen Schweiz, sorgten mit Werbung und Buchungen ihrerseits für gut besetzte Schiffe – und dies nicht nur bei Schönwetter. Auch an regnerischen Tagen konnten wir den Mittagskurs immer wieder verstärken. Das herrliche Wetter während der Kurssaison lockte zudem viele Individualgäste auf den See.

Ob zu rockigen Klängen, Hits aus den 80ern oder neu der Schlagerparty – auf unseren Musik- und Tanzfahrten wurde bis in die Nacht getanzt und gefeiert. Kaum waren die letzten Nachtschwärmer zu Hause, strömten auch schon die ersten Gäste zum Sonntagsbrunch an Deck. Dieses dichtgedrängte Programm bedingt eine reibungslose Kommunikation zwischen dem Verkauf, der Gastronomie und dem Betrieb. Während der Saison standen die drei Parteien deshalb täglich in regem Kontakt, um Kundenwünsche erfüllen und die optimale Einteilung und Auslastung erreichen zu können.

Zum ersten Mal wurde im Frühling das Zugersee Bierschiff durchgeführt. Mit viel Engagement seitens der Organisatoren und einer tollen Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten konnte eine neue, erfolgreiche Veranstaltung auf die Beine gestellt werden. Sie wird nun jährlich im April stattfinden. Eine bedeutende Zusammenarbeit lancierten wir mit dem Schmuckgeschäft Lohri in Zug. Lohri empfiehlt seinen asiatischen Kunden einen Ausflug auf den Zugersee – ein Angebot, das rege genutzt wurde.

 

Dank und Anerkennung

Wir danken,

- allen Fahrgästen für ihren Besuch auf unseren Schiffen;
- den Aktionärinnen und Aktionären für ihr Vertrauen und ihre Treue;
- den Behörden für die loyale Unterstützung und nachhaltige Zusammenarbeit;
- der Zuger Kantonalbank für ihr grosses Engagement;
- allen Subvenienten für ihre Unterstützung: dem Kanton Zug, der Stadt Zug, den Gemeinden Baar, Cham, Hünenberg, Menzingen, Neuheim, Oberägeri, Steinhausen, Risch, Unterägeri, Walchwil, Arth sowie dem Bezirk Küssnacht;
- der Freiwilligen Feuerwehr Zug für die gute Kooperation;
- der Schiffs-Agentur Schweiz und dem Verein MS Schwan für die angenehme Zusammenarbeit;
- den Mitarbeitenden der Zürcher Kulinaria AG für ihren Einsatz und ihre freundliche und aufmerksame Gastgeberrolle.

Schifffahrtsgesellschaft für den Zugersee AG

Peter Hodel, Verwaltungsratspräsident
Cyrill Weber, Unternehmensleiter

 

 

3: Finanzen

Geschäftsjahr 2018 | Finanzen (Auszug aus dem Geschäftsbericht 2018)

4: Archiv Geschäftsberichte

Geschäftsberichte als Download

2017
2016
2015
2014
 

Nächste Generalversammlung

Dienstag, 18. Juni 2019, 18.00 Uhr, Lorzensaal Cham